Oster-Karamellku(h)chen

Zubereitungszeit: 45 Minuten
Ruhezeit: 60 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Ganz schön leicht!

Zutaten:
100 g Zucker
3 Original Sahne Muh-Muhs Toffees
150 ml Schlagsahne
75 ml Kaffeelikör
1 EL Instant-Espressopulver
200 g Paranüsse
100 g Mandeln gemahlen

Für den Rührteig:
250 g Butter weich
150 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
Salz
5 Eier
400 g Mehl
1 Packung Backpulver
200 ml Milch

Zum Garnieren:
100 g weiße Schokolade
3 Original Sahne Muh-Muhs Toffees

Die klein geschnittenen Toffees zusammen mit dem Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren lassen. Dann solltest du das schnell mit Sahne und Kaffeelikör ablöschen und unter energischem Rühren so lange kochen, bis das Karamell sich völlig aufgelöst hat. Nachdem du Espressopulver mit 2 bis 3 EL Wasser verrührt hast, kannst du es auch unter die Karamellmasse geben. Jetzt wird‘s heftig: Die Paranüsse müssen grob zerhackt werden. Wenn das geschafft ist, kommt die Hälfte davon gemeinsam mit den gemahlenen Mandeln in das Karamell – umrühren nicht vergessen – dann kann die Sache gemütlich abkühlen, während der Backofen parallel dazu auf 200 °C vorheizt.

Die Butter wird jetzt mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Salz schaumig gerührt. Nach und nach gibst du die Eier dazu und rührst sie gut unter. Nachdem du das Mehl mit dem Backpulver gut vermischt hast, kannst du das im Wechsel mit der Milch auch unter die Buttermasse rühren. Du solltest danach ein tiefes Backblech (39 x 32 cm wäre das optimale Format) einfetten und zusätzlich mit Backpapier auslegen. Dann füllst du den Teig ein und verteilst ihn gleichmäßig. Und jetzt wird‘s kreativ: Die Karamellmasse verteilst du nur an ein paar Stellen auf dem Teig und ziehst diese Stellen mit einer Gabel ein bisschen unter – gerade so, dass es einfach toll aussieht! Das Tüpfelchen auf dem „i“ – also dem Kuchen – sind dann die restlichen Nüsse, die du darauf verteilst. Jetzt wird‘s heiß: Der Kuchen kommt auf der zweiten Schiene von unten für 20 bis 30 Minuten ins Schwitzen, bis er schön knusprig gebacken ist. Danach darf er auf einem Kuchengitter abkühlen. Während sich der Kuchen von der Hitze erholt, kannst du ja schon mal die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen, in einen Einwegspritzbeutel einfüllen und danach entweder gitterförmig verteilen oder – wie auch immer du es eben schön findest – den Kuchen garnieren.

Unser Tipp: Es muss nicht unbedingt ein Einwegspritzbeutel sein – mit ein bisschen Fingerspitzengefühl geht das auch ganz gut mit einem Löffel! Der Schluss ziert bekanntlich alles: Wenn du jetzt noch kleingeschnipselte Toffees auf die noch ein bisschen warme Schokolade draufkrümelst, ist das die Krönung des Ganzen! Schmeckt herrlich, ist unübersehbar und einfach das Beste zum Osterkaffee!